Tümmlertauben und Spielflugtauben

Gruppe G

Tümmlertauben

Käfiggröße Herkunft
Hannoversche Tümmler 40 Seit dem 17. Jahrhundert in Hannover und Umgebung als Flugtaube gehalten und zur heutigen Erscheinungsform durchgezüchtet.
Bremer Tümmler 40 Wird in Bremen und Umgebung seit alter Zeit für den Flugtaubensport als Soloflieger gezüchtet.
Memeler Hochflieger 40 Alte, bodenständige Tümmlerrasse des Memellandes; erst um 1920 außerhalb ihrer Heimat bekannt geworden.
Dänische Tümmler 40 Alte dänische Rasse, die seit Jahrhunderten inihrer Heimat gezüchtet wird.

Deutsche Langschnäblige Tümmler 

40  Seit langer Zeit als Flugtümmler bekannt. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland, insbesondere in den Städten Berlin (Elstern), Braunschweig (Bärtchen), Celle und Magdeburg (Weißschwänze und Weißschlag-Weißschwänze) sowie Halberstadt (Einfarbige) verfeinert und zum heutigen Typ gezüchtet.
Polnische Langschnäblige Tümmler 40 Polen. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts bekannt. Um 1860 nach Deutschland eingeführt.
Kasseler Tümmler 40 Seit Ende des 19. Jahrhunderts als Flugtümmler in der Kasseler Gegend bekannt; nach 1920 durch Einkreuzung langschnäbliger Tümmler und Französischer Bagdetten veredelt.
Stralsunder Hochflieger  40  In Pommern, insbesondere in der Stadt Stralsund beheimatet und in seiner heutigen Form erzüchtet.

Berliner Lange 

40  Deutschland; in Berlin und Umgebung seit Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden.

Berliner Langlatschige Tümmler

40 Die Abstammung ist nicht genau zu ermitteln, bei den einzelnen Zeichnungsarten und Farbenschlägen verschieden. Teils durch Einkreuzung von Dänischen und Holländischen Tümmlern entstanden.
Polnische Kalotten 40 Polen

Danziger Hochflieger 

40  Als Lokalrasse Anfang des 19. Jahrhunderts in Danzig und Umgebung erzüchtet.

Bayerische Hochflieger  

40 In Straubing (Niederbayern) um die Jahrhundertwende (2000) aus Flugtauben unter Verwendung Persischer Hochflieger erzüchtet.
Rostocker Tümmler 40 Alte Tümmlerrasse der Stadt Rostock. Ursprünglich mit den Dänischen und Hamburger Flugrassen verwandt, in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts ausgestorben, in Rostock an 1959 wieder erzüchtet.
Pommersche Schaukappen 40 Pommern; Weiße dort seit der ersten Hälfte de 19. Jahrhunderts nachweisbar gezüchtet. Andere Farben wurden nach 1970 erzüchtet.
Stargarder Zitterhälse  40 In Pommern erzüchtet; vermutlich aus Kreuzungen einfarbiger langschnäbliger Tümmler mit Altstämmern entstanden.

Ostpreußische Werfer 

40  Wurde in Ost- und Westpreußen in größerer Zahl gezüchtet, heute auch in anderen Gebieten.

Göteborg Tümmler  

40 Alte schwedische Rasse aus der Stadt Göteborg.
Schwedische Tümmler 40 Schweden

Norwegische Tümmler 

40  Alte Norwegische Rasse

Niederländische Hochflieger 

40  Niederlande. In Amsterdam schon seit einigen Jahrhunderten als Flugtaube gehalten. Der ursprung geht auf den Hagenaar zurück. Benennung und Standardauf-stellung erfolgten in den Niederlanden um 1925. In der Bundesrepublik 1971 anerkannt.

Amsterdamer Bärtchentümmler 

40  Niederlande, Amsterdam; 1993 in den Niederlande anerkannt.

Altholländische Tümmler 

40  Im 16. Jahrhundert aus Indien und dem Iran nach Holland eingeführt und von dort in Europa verbreitet.

Kölner Tümmler 

40  Niederlande; seit Ende des 19. Jahrhunderts in der Kölner Gegend als Flugtaube bekannt und nach 1920 zur heutigen Erscheinung veredelt.

Elsterpurzler 

40  Ein vor Herauszüchtung der Langschnäbligen Elster in ganz Deutschland weitverbreiteter Tümmler, der als guter Flieger und Flugkünstler (Purzeln und Stellen) besonders beliebt ist. Er Gehört zu den ältesten deutschen Taubenrassen. Die Pechschnäbligen sind nach 1950 in der Oberlausitz erzüchtet worden.
Englische Schautippler (Domestic Show Flight) 40 England. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts in england und später auch in Ostdeutschland durch auslese aus Flugtipplern und anderen Tümmlern erzüchtet.
West of England Tümmler 40 Im Westen Englands im Raum Bristol um 1900 erzüchtet.

Deutsche Schautippler 

40  Seit Anfang des 20. Jahrhunderts in England bekannt und später in Ostdeutschland durch Auslese und anderen Tümmlern zum deutschen schautippler erzüchtet.

Lausitzer Purzler 

40  Oberlausitz und angrenzende Gebiete; Tümmler mit guten Flugeigenschaften.

Rakonitzer Roller 

40  In der Gegend um Rakonitz (Tschechien) im 19. Jahrhundert erzüchtet.

Amerikanische Kalotten 

40  USA - Rassename Helmets, Mitte des 20. Jahrhunderts erzüchtet.

Englische Nonnen 

40  In England zur heutigen Vollkommenheit entwickelt. Die Urform kam bereits im 16. Jahrhundert wahrscheinlich aus Kleinasien nach Europa.

Englische Long Faced Tümmler 

40  England; um 1900 nach Deutschland eingeführt.

Englische Short Faced Tümmler 

40  England

Limerick Tümmler 

40  Südwestirland, die Gegend um die Stadt Limerick.

Katalanischer Tümmler 

40  Alte Tümmlerrasse aus Nordspanien (Katalonien).

Portugiesische Tümmler 

40  Portugal

Altösterreichischer Tümmler 

40  Alte Tümmlerrasse aus Österreich.
Wiener Tümmler 40 Die Ursprungsform kam aus Indien. Seit dem 17. Jahrhundert in Wien als Flugtauben gehalten, seit etwa 1900 für Ausstellungen bis zur heutigen Erscheinung gezüchtet.
Wiener Weißschilder 40 Wien
Wiener Kurze 40 Österreich
Wiener Gansel 40 Österreich

Budapester Hochflieger 

40  Budapest; alte Hochflugrasse, die Anfang des 20. Jahrhunderts gezielt herausgezüchtet wurde.

Budapester Kurze  

40 Budapest, Ungarn. Seit 1968 sind alle Zeichnungsarten und Farben in einem Standard vereinigt.

Orientalische Roller 

40  Orient. In den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts in Deutschland eingeführt.

Persische Roller 

40  Das östliche Grenzgebiet Kleinasiens. Osttürkei, Persien, Armenien. In Westeuropa rassisch durchgezüchtet. 1954 in Deutschland anerkannt.

Bursa Tümmler 

40  Türkei

Cakalroller 

40  Balkanländer; Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts aus der Türkei nach deutschland eingeführt.

Regensburger Tümmler 

40  Aus osteuropäischen Rollern und Altstämmern in Regensburg erzüchtet. 1967 anerkannt.

Rumänische Nackthalstümmler  

40 Rumänien. Mit Ausnahme der Nackthalsigkeit in Typ und Farbe dem Bukarester Ciungtümmler gleichend.

Mokeetauben 

.

40  Indien. Eine der ältesten aus dem indischen Rassenkreis. In Europa zuerst 1676 von Willughby, England, beschrieben

Schirastümmler 

40  Alte orientalische Rasse, arabisch Shakhsharli oder Sherazi genannt nach ihrem vermutlichen Ursprungsort Schiraz im Südiran.

Temeschburger Schecken 

40  In Temeschburg/Rumänien seit Anfang des 20. Jahrhunderts erzüchtet.

Komorner Tümmler 

40  Knapp mittelschnäblige Tümmlerrasse des Donauraumes zwischen Pressburg und Budapest, die nach der Stadt Komorn an der Donau benannt wurde. In ihrer Heimat wurde die Rasse erstmalig Mitte des 19. Jahrhunderts urkundlich erwähnt und ursprünglich durch Donauschiffer nach Deutschland eingeführt.

Felegyhazaer Tümmler 

40  Ungarn. Der Name ist eine Verkürzung von Kiskunfelegyhaza, einer Kleinstadt in der ungarischen Tiefebene, wo die Rasse Ende des 19. Jahrhunderts erzüchtet wurde.

Köröser Tümmler 

40   Ungarn. Nach dem Fluß Körös in der ungarischen Tiefebene benannt. Die Urform kam aus dem Orient.

Südbatschkaer Tümmler 

40  Ungarn; Szeged, Mako und andere Städte der ungarischen Tiefebene. Ab 1930 dort anerkannte Zucht. Die Urform der rasse kam aus dem Orient.

Szegediner Hochflieger

40  Ungarn; insbesondere die Umgebung um die Stadt Szeged und andere Städte der ungarischen Tiefebene.

Batschkaer Langschnäblige Tümmler  

40 Die ungarisch-jugoslawische Tiefebene zwischen den Flüssen Donau und Theiß.

Erlauer Tümmler 

40  In Erlau (Ungarn) mindestens seit 1780 gezüchtet. Um 1855 durch Einkreuzung von anderen Tümmlern verfeinert.

Debreciner Roller 

40  Ungarn, insbesondere Debrecen.

Szolnoker Tümmler 

40  Ungarn, nach der Stadt Szolnok benannt, in der, bzw. deren Umgebung die Rasse um 1920 erzüchtet wurde.

Rumänische Geelsterte Bärtchentümmler 

40  Rumänien. In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts in Temeschburg aus rumänischen Tümmlern erzüchtet. 1973 in Deutschland anerkannt.

Staparer Tümmler 

40  Ostjugoslawien; in der Stadt Stapar und Umgebung im 18. Jahrhundert aus verschiedenen Tümmlerrassen erzüchtet.

Rumänische Weißschwanztümmler 

40  Südrumänien, gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden. 1975 in Deutschland anerkannt.

Siebenbürger Doppelkuppige Tümmler 

40  Siebenbürgen. Seit Ende des 18. Jahrhunderts nachweisbar.

Jassyer Tümmler 

40  Die Stadt Jassy in Nordost-Rumänien.

Arader Tümmler 

40  Die Stadt Arad in Westrumänien. Seit 1850 bekannt, ab 1955 dort anerkannt.

Budapester Kiebitze 

40  Ungarn

Botoschaner Tümmler 

40  Rumänien, Anfang des 20. Jahrhunderts aus doppelkuppigen Tümmlern und Trommeltauben als eigenständige Rasse entstanden; nach der Stadt Botoschan in der Moldau benannt.

Sisaker Roller 

40  In der Stadt Sisak/Kroatien und Umgebung im 19. Jahrhundert erzüchtet.

Broder Purzler 

40  In der Stadt Slavonski Brod (Kroatien) und Umgebung in der Mitte des 20. Jahrhunderts als Flugtaube erzüchtet.

Agarantauben  

40 Asiatischer Teil Rußlands.

Tulaer Sternschwanztümmler 

40  Sowjetunion. Nach der Stadt Tula südlich von Moskau benannt. Dort schon Anfang des 19. Jahrhunderts bekannt.

Rschewer Sternschwanztümmler 

40  Rußland. Nach der Stadt Rschew, nordwestlich von Moskau, benannt; dort schon Anfang des 19. Jahrhunderts bekannt.

Kieweer Tümmler 

40  Seit ca. 1870 in der Ukraine bekannt und ca. 1970 nach Deutschland eingeführt.

Krasnodarer Mittelschnäblige Tümmler 

40  Im Krasnodarer Kreis (nördlich des Schwarzen Meeres) Ende des 18. Jahrhunderts entstanden.

Bakuer Tümmler 

40  Aserbaidschan. In der Gegend um Baku gezüchteter Tümmler mit sehr guten Flugeigenschaften, insbesondere Klatschen und Purzeln. Im deutschsprachigen Raum auch als Bakina bezeichnet.In der Heimat als Flugtaube gut verbreitet.

Griwun Tümmler 

40  Seit Anfang des 19. Jahrhunderts in Rußland als Flugtaube bekannt.

Kasaner Tümmler

40  Tatarstan (Rußland), um die Hauptstadt Kasan an der Wolga entstanden. Mehrere Jahrhundert alte Rasse. Aus russischen Tümmlern, Pfautauben und Mövchen erzüchtet.

Taganroger Tümmler 

40  Die südliche Sowjetunion. Nach der Stadt Taganrog am Asowschen Meer benannt. 1972 in Deutschland eingeführt, 1976 anerkannt.

Nordkaukasische Positurtümmler 

40   Rußland. Erzüchtungsgebiet nördlich des Kaukasus.

Eisker Doppelkuppige Positurtümmler 

40  Im Nordkaukasus, insbesondere der Stadt Eisk, im 20. Jahrhundert aus Breitschwanz- und Usbekischen Tümmlern entstanden.

Rostower Positurtümmler  

40   Rußland. Im Wolga-Don-Gebiet entstanden und nach der Stadt Rostow benannt.
Wolga Positurtümmler 40 Rußland. Im Wolgagebiet aus mehreren Tümmlerrassen entstanden.

Sibirische Positurtümmler 

40  Rußland, Sibirien; im 20. Jahrhundert auf der Grundlage von Rostower Positurtümmlern und einheimischen Rassen erzüchtet.

Armavirer Kurzschnäblige Tümmler 

40  Kaukasien/Rußland, in der Stadt Armavir und Umgebung entstanden.

Moskauer Schwarzgeelsterte Tümmler 

40  Alte russische Rasse, besonders in der Umgebung von Moskau gezüchtet.

Usbekische Tümmler 

40  Sehr alte mittelasiatische Rasse, ursprünglich mittelschnäblige Flugtaube, im 20. Jahrhundert zum Fast-Kurzschnäbler mit langer Fußbefiederung entwickelt.

Blagodarer Tümmler 

40  Im Dorf Blagodar und in der Stadt Stawropol (Südrussland) entstanden.

Chinesische Tümmler 

40  Alte chinesische Taubenrasse aus dem Gebiet um Peking. Seit 1700 bekannt, ursprünglich Hochflieger.

Deutsche Nönnchen 

40  Eine der ältesten deutschen Taubenrassen

Hamburger Schimmel 
 

40  Alte Hamburger Rasse.
Hamburger Tümmler 40  Alte Hamburger Rasse.

Kalotten 

40  Im 20. Jahrhundert aus der alten Hamburger Kalotte durch Einkreuzung von Rheinaugen erzüchtet.

Märkische Elstern 

40  Seit Anfang des 19. Jahrhunderts im nördlichen Brandenburg und im Odergebiet bekannt. Die Märkischen Elstern wurden in und um Schwendt (Oder) erzüchtet.

Schöneberger Streifige 

40  Anfang des 20. Jahrhunderts aus Berliner Kurzen und weißen Brieftauben in Berlin-Schöneberg herausgezüchtet.

Berliner Kurze 

40  Mitte des 19. Jahrhunderts in Berlin und umgebung aus Altstämmern und anderen Rassen entstanden.

Altstämmer 

40  Wurde bereits um 1730 in Berlin gezüchtet; dürfte aus Vorderasien eingeführt worden sein.

Königsberger Reinaugen 

40 Ost- und Westpreußen. Königsberger und Züchter aus dem Weichselgebiet haben sich um die Veredelung besonders verdient gemacht.

Königsberger Farbenköpfe 

40   Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts vornehmlich in Königsberg, aber auch in anderen Städten Ostpreußens gezüchtet.

Elbinger Weißköpfe 

40  Wurde nachweisbar schon anfangs des 19. Jahrhunderts in Elbing gezüchtet.

Gumbinner Weißköpfe Ostpreußen. 

40  Wurde besonders in der Gegend von Gumbinnen als Flug- und Purzeltaube gezüchtet.

Stettiner Tümmler 

40  Stettin. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts aus Prager Tümmlern hervorgegangen.

Breslauer Tümmler 

40  In Breslau aus Prager Tümmlern herausgezüchtet.

Prager Tümmler Prag. 

40  Ungefähr seit 1800 in Breslau, Stettin und Berlin gezüchtet.

Posener Farbenköpfe 

40  Nachweislich seit 1775, wahrscheinlich aber schon länger in Posen gezüchtet.

Warschauer Schmetterlinge 

40  Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts in der Umgebung von Warschau entstanden.

Bialostocka Kalotten 

40  Polen, Mitte des 20. Jahrhunderts in Bialostock und Umgebung erzüchtet.
     
Spielflugtauben    
Belgische Ringschläger 40 Belgien. Sehr alte Rasse, deren Heimat um die Stadt Aalst und in Brabant liegt. In Belgien werden die Roten und Gelben „Aalster“, die anderen Farben als „Brabanter Ringschläger“ bezeichnet. Der Name Ringschläger fundiert auf der Rasseeigenschaft des Täubers, die Täubin mit klatschendem Flügelschlagen zu umfliegen.
Speelderken 40 Belgien, seit dem 17. jahrhundert nachgewiesen. Der Name Speelderken weist auf den Ringschlag des Täubers beim Balzflug hin, was zur Erhaltung der genetischen Substanz des Ringschlagens bei der Zuchtauswahl besondere Beachtung finden soll.
Rheinische Ringschläger 40 Niederlande. 1599 von Aldrovandi erstmalig beschrieben; in der heutigen Erscheinungsform mit Mönchzeichnung seit ca. 1850 am Niederrhein heimisch.
Anatolischer Ringschläger 40 Ost-Anatolien (Türkei), sehr alte Rasse.
     
Groninger Slenken 40 Niederlande. Sehr alte Rasse, deren Bestehen mindestens bis in das 16. Jahrhundert zurückreicht. Hauptsächlich in der Gegend um Groningen gezüchtet.

1. Vorsitzender

Georg J. Hermann
Mühldorfer Str. 10

84503 Altötting
Tel. 0 86 71 / 1 34 70

Fax 0 86 71 / 9 57 11 56
schorschi.hermann@web.de

Letzte Aktualisierung

am 21. Mai 2024

News

Datenschutz

Impressum

Druckversion | Sitemap
© Verband Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.V.