Termin-absage

 

 

Online-Petition dass Krähen von Hähnen als "kulturelles Erbe" zu schützen

 

Liebe Zuchtfreundinnen, liebe Zuchtfreunde,

 

auch wir bitten Sie an an der nachfolgenden Online- Petition teilzunehmen.

 

Die Information haben wir vom BDRG und vom VZV erhalten. Gerne wollen auch wir uns an dieser Initiative beteiligen. Aus diesem Grund möchten wir nicht nur alle Verbandsmitglieder sondern alle interessierten Bürger dazu animieren, an dieser Petition teilzunehmen.

 

Leider hört man immer wieder aus vielen Richtungen, dass es Probleme mit Nachbarn von Geflügelzüchtern- und Haltern gibt, die das Hahnenkrähen oder selbst das Gurren von Tauben stört.

 

Dadurch verliert unser traditionelles und schönes Hobby, durch Verbote und Einschränkungen in Sachen Hahnenkrähenbzw. Gurren an potenziellen Züchtern und Hühnerhaltern. Der Sinn der Arterhaltung vieler schöner Rassen und der genetischen Vielfalt bleibt dann auf der Strecke.

Liebe Züchterinnen und Züchter, liebe Mitglieder,

 

Wir stehen nun im letzten Drittel von 2020, im Jahr, dessen Ablauf wohl keiner von uns wohl erahnen konnte. Es hat sich alles verändert und wir müssen uns mit neuen Herausforderungen und Verän-derungen im täglichen Alltag zurechtfinden. Es hat jede Lebenslage, jede Situation im persönlichen, wie im gesellschaftlichen Leben verändert und vieles ist von der Bildfläche unseres Lebens verschwunden oder gestrichen. Viele von uns müssen ihren Alltag neugestalten, das Familienleben bekam oftmals eine neue Struktur und unsere Gesellschaft wurde schlichtweg auf ein Minimum zusammengepresst. Für unsere Organisation gestaltete sich das Verbandsjahr äußerst schwierig, waren doch die so wichtigen Kontakte bei Sitzungen und Versammlungen komplett unterbrochen und das Vereinsleben auf null geschaltet. Freilich, die angeordneten Maßnahmen mussten sein, ist doch ein Erfolg in der Bekämpfung der Corona Pandemie erkennbar. Wenn ich heute Ende Juli diese Zeilen schreibe, ist die vorhergesagte zweite Welle erkennbar und erfüllt mich mit großer Sorge.

 

Liebe Zuchtfreunde,

zahlreiche Anrufe geben mir heute Anlass, mich an Euch/Sie zu wenden. Bezüglich unserer Ausstellungen, bundes- und landesweit, kann man nur spekulieren. Auf mehrfache Anfrage im zuständigen Ministerium bekam ich keine verbindliche Aussage und ich glaube, wir werden bis Mitte September warten müssen, bis wir einen Leitfaden für unsere Schauen erhalten. Sicherlich müssen wir mit entsprechenden Auflagen rechnen, an eine generelle Absage unserer Ausstellungen glaube ich nicht. Die Vorstandschaft unseres Landesverbandes erarbeitet derzeit ein Hygiene- und Sicher-heitskonzept auf Grundlage der derzeit geltenden Regelungen. Mit diesem Papier will ich dann im Ministerium vorstellig werden und ein abgestimmtes, annehmbares, erfüll- und durchführbares Konzept als Vorlage bei den Landratsämtern unseres Freistaates beschließen lassen.

 

Trotzdem empfehle ich allen Ausstellungsleitungen sich einen entsprechenden „Plan B“ zurechtzulegen. Unbedingt sollten wir an unseren Schauen festhalten, geben sie doch durch die Bewertungen unserer Tiere unseren Züchtern eine wichtige Grundlage für die weitere Zucht.

 

Da das Versammlungsverbot für größere Veranstaltungen sicherlich bis Jahresende bestehen bleiben wird, sollten wir sogenannte Geisterschauen in Erwägung ziehen, d.h. Ausstellungen ohne Besucher. Die gesamte Organisation der Schau sollte auf ein Minimum an Aufwand heruntergefahren werden, ohne dabei aber die AAB zu vernachlässigen. Auch sollten wir beim Aufbau einen breiteren Gang sowie eine Einbahnregelung berücksichtigen. Der zeitliche Ablauf könnte etwa so aussehen:

Am Abend vor dem Bewertungstag, meist Donnerstag oder Freitag, Einlieferung der Tiere.

Am darauffolgenden Tag Bewertung, entweder dann ab 15.00 Uhr Einlass der Aussteller (mit Anmeldung!) und gegen 19.00 Uhr wieder Aussetzen der Tiere oder am Tag nach der Bewertung Vormittag bis Mittag Einlass für die Aussteller mit anschließendem Aussetzen der Tiere.

 

Unterbinden Sie das Zusammenkommen mehrerer Züchter an den Käfigen und sorgen Sie für zeitlich begrenzten Aufenthalt in der Ausstellungshalle um die Personenzahlen insgesamt zu entzerren. Auf eine Verköstigung in der Halle muss verzichtet werden, da die Auflagen für ähnliche Veranstaltungen in keinster Weise erfüllbar sind und in keinem Verhältnis stehen. Um Kosten zu sparen, könnte auf eine Deko sowie das Abhängen der Käfigreihen verzichtet werden. (Transportkörbe müssen dann aber separat gelagert werden). Auch der Katalog könnte als einfache Kopie aus dem Ausstellungsprogramm den Ausstellern und der AL an die Hand gegeben werden.

Um unserem Hobby aber gerecht zu werden, geben Sie einen entsprechenden Pressebericht ab, in dem diese „außergewöhnliche Schau“ erklärt und dargestellt wird. Der Außenstehende muss erkennen, wie wichtig unsere Ausstellungen für unsere Zuchtarbeit sind, wir uns aber der derzeitigen Lebenslage bewusst sind.

 

Liebe Zuchtfreunde,

ich möchte Sie/Euch mit meinen oben angeführten Gedanken bei der Bewältigung der derzeitigen Situation unterstützen, Euch ein paar Gedanken-stützen an die Hand geben. Sicherlich sind in unseren Vereinen alle dahingehend so eingestellt, dass wir alles daransetzen, unsere Rassegeflügelzucht möglichst schadenfrei durch diese schwierige Zeit zu bringen.

 

Wollen wir hoffen, dass wir alle gesund bleiben und sich das Leben bald wieder in geregeltere Bahnen abspielt.

 

Gemeinsam schaffen wir das!

 

In züchterischer Verbundenheit

Ihr/Euer

 

Georg J. Hermann

1. Vors. VBR

Termin-verschiebung

 

 

1. Vorsitzender

Georg J. Hermann
Mühldorfer Str. 10

84503 Altötting
Tel. 0 86 71 / 1 34 70

Fax 0 86 71 / 9 57 11 56
schorschi.hermann@web.de

Teilnehmer*innen Mitgliederbefragung

0029

Stand 23. Oktober 2020

Letzte Aktualisierung

am 26. Oktober 2020

News

Abschluss der Zuchttierbestandserfassung 2020 des LV Bayern

 

Freie Richttermine 2020

 

Absage Bayerische Kropftaubenschau

 

Antrag zur Ausbildung als Rassegeflügelpreisrichter

 

Rassegeflügelstandard

7. Ergänzung 2020

 

Herzlichen Glückwunsch

 

Zuchtgemeinschaften

 

News Taubengesundheit

Maik Löffler
 
Aktuelles für Ziergeflügelzüchter
Absage der Bayerischen Landesziergeflügelschau am 16. und 17.01.2021 in Rezelsdorf im Zusammenhang mit der COVID 19 Situation
 
 
 
 
Funkelnde Edelsteine 2020 im Siegerringwettbewerb zur Nationalen in Leipzig
 
NEU ! Pick-Up 2020

bei der Versandstelle unter Versandstelle/Vereinsbedarf

 

NEU ! BDRG-Info 2020

bei der Versandstelle unter Versandstelle/Vereinsbedarf

 
NEU ! Bilderanpassung

Versandstelle/Sonstiges Werbematerial/Neue Ziergeflügelpostkarten

Begrenzte Anzahl (Abverkauf)

 

Datenschutz

Impressum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verband Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.V.